Wer an die Modewelt der 60er Jahre denk, der hat sofort bunte Farben und große Blumen im Sinn. Aber die 60er Jahre hatten in dieser Hinsicht weit mehr, als bloß diese beiden Punkte zu bieten. 60er Jahre Kleider waren abwechslungsreich und vielseitig und hatten für jede Frauenfigur das passende zu bieten.

 

Kleider der 60er Jahre

 

Teller an die Macht – im Reich der 60er Jahre Kleider

Die Damenmode der 60er Jahre Kleider war hauptsächlich geprägt von Tellerröcken bzw. Tellerkleidern. Den Namen verdanken diese Stücke ihrer einfach geschnittenen Form, welche sich beim Drehen um die eigene Achse voll entfaltet. Dabei entsteht dann ein Kreis, welcher an einen Teller erinnert, daher der Name. Diese 60er Jahre Kleider wurden von Frauen und Mädchen aller Altersklassen getragen. Dabei war es auch völlig gleich, aus welcher bürgerlichen Schicht man stammte. Wichtig waren nur die exakte Form und die damals angemessene Länge. Bei der Stoffauswahl griff man oftmals auf Baumwolle und Leinen zurück, aber auch edle Stoffe, wie etwa Seide, wurden mit in das Konzept eingebracht. Um den kälteren Jahreszeiten zu trotzen, hüllte sich Frau von Welt damals in einen passenden Mantel und wärmende Feinstrumpfhosen ein.

 

60er Jahre Kleider

 

Bleistifte in der Modewelt der 60er Jahre Kleider

Aber nicht nur Tellerröcke waren in den 60er Jahren beliebt. Auch die schlichte und dennoch elegant wirkende Pracht der Bleistiftröcke und Kleider lag hoch im Kurs. Wer sich diesem besonderen Trend der 60er Jahre Kleider hingeben wollte, der musste schon die entsprechend schlanke Taille dafür mitbringen. Die 60er Jahre Kleider der sogenannten Bleistiftform waren, wie der Name verrät, sehr eng anliegend und kürzer, als die Tellerkleider. Die setzten die schlanke, weibliche Form besonders gut ins rechte Licht und waren deshalb bei weniger konservativen Damen beliebt. Auch die Länge war deutlich kürzer als die der Tellerröcke.

 

60er Kleider

 

Der Mini – 60er Jahre Kleider mal anders

Mit dem Ende der 1960er Jahre hielt dann noch der Mini Einzug in weibliche Kleiderschränke. Diese sehr kurze Form war eine grazile Mischung aus Teller- und Bleistiftkleid und wurde mit Uni- aber auch mit bunten Farben und Formen aufgepeppt.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Modewelt und vor allem die 60er Jahre Kleider prägend sind für den Geist einer ganzen Generation. Die Wirren der Nachkriegszeit waren endlich vorbei und die Jugend wollte ihre neu gewonnene Freiheit in vollen Zügen genießen. Gerade Frauen konnten sich mithilfe dieser 60er Jahre Kleider ausprobieren und ihren eigenen Stil finden.